Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ÖDP kritisiert CSU-Kehrtwende beim Schutz des Sonntages:

Der freie Sonntag muss geschützt bleiben!

Emilia Kirner (Foto: ÖDP)

Die bayerische ÖDP kritisiert die Kehrtwende der CSU beim Schutz des Sonntages. „Das aktuelle Wahlprogramm der CSU zeigt erneut, dass sie latent gefährdet ist, Schutzgüter wie den freien Sonntag wirtschaftlichen Interessen unterzuordnen. Deshalb kommt es darauf an, dass wir Kritiker der totalen Ökonomisierung wachsam bleiben und Gegenposition beziehen. Die Allianz für den freien Sonntag kann sich darauf verlassen, dass die ÖDP zu 100% hinter ihr steht. Einem ‚Wahlkampf gegen den Sonntag‘ werden wir uns entgegenstellen“, so Emilia Kirner, Spitzenkandidatin der ÖDP Bayern (Platz 2) zur Bundestagswahl.

Wörtlich steht im bayerischen ÖDP-Programm: 

„Wir treten dafür ein, den Sonntag als allgemeinen Ruhetag verkaufsfrei zu halten und entsprechend gesetzlich zu schützen. Alle Menschen, besonders Familien, aber auch die Gesellschaft insgesamt, brauchen diesen besonderen Tag. Er ist eine der besten Erfindungen der jüdisch-christlichen Tradition. Er bringt eine notwendige Unterbrechung unserer durchökonomisierten Abläufe, rhythmisiert das Leben und ermöglicht Orientierung in der Zeit; nicht zuletzt bietet er Freiräume für familiäre, kirchliche, sportliche und sonstige Veranstaltungen“.