Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Der Mutterschutz

soll nach dem Wunsch des Europaparlaments von 14 auf 20 Wochen verlängert werden.  Die schwarz-gelbe Bundesregierung  sagt Nein. „Zu teuer“ meint z.B. Frau Koch-Mehrin von der FDP.  Außerdem behauptet sie, mehr Mutterschutz würde junge Frauen auf dem Arbeitsmarkt "diskriminieren"!  Es geht um Geld und Arbeitsmarkt – was Kinder und Familien brauchen, interessiert nicht.  Auch in der „Bayerischen Staatszeitung“ (!) vom 15.10. kriegen die Eltern einiges auf die Ohren: In einem Bericht zum Betreuungsgeld  wird wieder einmal behauptet, dass Kinder in familiärer Betreuung benachteiligt wären, weil angeblich nur  Krippen und Kitas Kinder schlau machen. Außerdem wäre eine mehr als einjährige Abwesenheit vom Arbeitsmarkt  für Eltern fatal.  Wer diesen familienfeindlichen Trend für fatal hält, möge die ÖDP stärken. Wir stehen zur familiären Kinderbetreuung.

Autor/in:
Bernhard G. Suttner
Zurück

Wichtiger Hinweis:
Blogbeiträge stellen die persönliche Meinung einzelner Parteimitglieder dar. Diese kann in Einzelfällen von der Programmlage der Partei abweichend sein. Auch ist es möglich, dass zu einzelnen Themen und Aspekten in der ÖDP noch keine Programmlage existiert.