11.01.2018

46.000 Zulassungsunterschriften für Volksbegehren gegen Flächenfraß – ÖDP will ihr direktdemokratisches Know-how einbringen

Mrasek: „Es gibt viele konservative Bürger, die befürchten, dass Bayern sein Gesicht verliert“

Die bayerische ÖDP ist zuversichtlich, dass das von ihr mit initiierte Volksbegehrten gegen Flächenfraß auch die nächste Hürde nimmt. Die Zulassungsphase wurde mit fast doppelt so viel Unterschriften abgeschlossen wie erforderlich.

„Wir werden unsere in mehreren Volksbegehren gewonnene direktdemokratische Erfahrung mit großem Einsatz in diese Initiative einbringen. Sie ist notwendig, damit Bayern Heimat bleibt“, erklärte ÖDP-Landesvorsitzender Klaus Mrasek. Der ÖDP-Politiker ist sich sicher, dass auch viele konservative Bürgerinnen und Bürger, die Schönheit Bayerns nicht den Kräften des Marktes ausliefern wollen: „Wer künftig noch den reizvollen Wechsel zwischen Kulturlandschaft und gewachsenen Orten erleben möchte, muss jetzt handeln. Der Wettstreit im Landtags- und Bezirktagswahlkampf wird sich um die Frage drehen, was wirklich das Beste für Bayern ist“.

Kategorie: Umwelt / Naturschutz

Das Wort zum Freitag

57 Milliarden gegen den Klimaschutz

25.08.2017


Ein 57 Milliarden Euro teures Ärgernis sind die umweltschädlichen Subventionen, mit denen die Bundesregierung zusammen mit der GroKo den Raubbau an Um...
 
 

Passend zur Fastenzeit

03.03.2017


erschien in diesen Tagen ein Interview mit dem ehemaligen Umweltminister Klaus Töpfer. Er spricht davon, dass mit den Böden katastrophal umgegangen wi...
 
 

Themen

Medien

Rede des stv. Landesvorsitzenden Stephan Treffler beim Landeshauptausschuss Mai 2014

14.05.2014


Jetzt haben wir es fast geschafft. Seit Jahren reden wir von den 4 Wahlen in 2013 und 2014 - und nun haben wir sie fast hinter uns. Wenn wir uns zu so...