Anfrage Sparkasse Devisengeschäfte

Sehr geehrtes Mitglied des Vorstand der Sparkasse Allgäu Herr Klotz

-wir möchten Sie bitten uns darzustellen wie und welche Gemeinden mit den
Devisengeschäften belastet sind.
-ob der Landkreis ebenfalls zum Kundenstamm der Devisengeschäfte der Sparkasse
 gehört und wie die momentane Situation ist.
-wie und welche Folgen das Probleme des Wechselkurses für die Gemeinden
bedeutet und nachfolgend auch  für den Kreis.
- wie so etwas in Zukunft verhindert werden kann.
- Inwieweit dürfen Gemeinden spekulieren.
Zitat in Quer aus Sicht des Kämmerer der Gemeinde  Wertach die mit 900.000€
belastet wird „Initiative von der Sparkasse“ und „  Sparkasse kam auf uns zu „
Wir sind davon überzeugt, dass das Streben nach ständigem materiellen Wachstum
 ein Irrweg ist. Wohlstand ist etwas anderes als „immer mehr und nie genug“.
Wir sehen jedoch das Gemeinden sich finanzieren müssen.
Die Frage ist jedoch dürfen Sie Rechtlich überhaupt spekulieren. Wir verfolgen im Landkreis den Weg der Regionalität was mit Schweizer Franken jedoch nicht in Verbindung gebracht werden kann. Wie man Währungsgeschäfte nach den großen  Bankenkrisen tätigen kann und konnte ist uns nicht verständlich. Es war und ist aus unserer Sicht fahrlässig von beiden Partner gewesen einen solchen Weg für Geld  zu gehen. Wir als ÖDP OA halten es für dringend notwendig einen Kodex für das Verhalten von Gemeinden mit Finanzgeschäften zu erstellen.
Wir möchten dass unsere Sparkasse Allgäu und die Region frei von dem Ruf der Misswirtschaft und Bauernfängerei bleiben.
Desweiteren würden wir  jetzt versuchen gemeinsam  mit allen Beteiligten einen Weg zu suchen mit dem sogenannten blauen Auge davon zu kommen um unsere Gemeinden und die Sparkasse  nicht weiter zu belasten.
Mit freundlichen Gruß
Michael Finger  


Zurück

Die ÖDP Bayern verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen