10.04.2018

ÖDP-Landesvorsitzender Klaus Mrasek zur Nichtzulassung des Volksbegehrens gegen Flächenfraß:

„Nicht das Volksbegehren ist verfassungsrechtlich bedenklich, sondern die Missachtung des Staatsziels Naturschutz durch die Regierung Söder!“

"Verfassungsrechtlich bedenklich ist nicht das Volksbegehren, sondern die fortschreitende Entfernung der Regierungspolitik von dem in Artikel 141 der Bayerischen Verfassung formulierten Staatsziel Naturschutz", erklärte ÖDP-Landesvorsitzender Klaus Mrasek zur Nichtzulassung des Volksbegehrens gegen Flächenfraß.

"Der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen ist in Verantwortung für die kommenden Generationen der besonderen Fürsorge jedes einzelnen und der staatlichen Gemeinschaft anvertraut. Tiere werden als Lebewesen und Mitgeschöpfe geachtet und geschützt. Mit Naturgütern ist schonend und sparsam umzugehen. Boden, Wasser und Luft sind als natürliche Lebensgrundlagen zu schützen. Die heimischen Tier- und Pflanzenarten, ihre notwendigen Lebensräume sowie kennzeichnende Orts- und Landschaftsbilder sind zu schonen und zu erhalten. So steht es in unserer Verfassung. Die Politik der Regierung Söder ist ein Gegenentwurf zu diesem Staatsziel. Nicht das Volksbegehren, sondern die Staatsregierung muss sich für ihr Handeln Fragen der Verfassungskonformität stellen lassen", sagte Mrasek.

Kategorie: Umwelt / Naturschutz

Das Wort zum Freitag

Der Flughafen in München

23.02.2018


geht jetzt immer wieder mal durch die Presse: Er sei so umweltschonend, so ökologisch – und das verdiene höchsten Respekt. Er stellt einen Leuchtturm ...
 
 

Missachtung des Gerichts

26.01.2018


traut man Verbrechern zu, den Bösen, jenen, mit denen man normalerweise nichts zu tun haben möchte. Wer ein Gerichtsurteil missachtet, wird verurteilt...
 
 

Themen

Medien

Rede des stv. Landesvorsitzenden Stephan Treffler beim Landeshauptausschuss Mai 2014

14.05.2014


Jetzt haben wir es fast geschafft. Seit Jahren reden wir von den 4 Wahlen in 2013 und 2014 - und nun haben wir sie fast hinter uns. Wenn wir uns zu so...