19.01.2018

In der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie

können in 2018 zehntausend Stellen nicht besetzt werden. Es fehlen die Arbeitnehmer. Woher sollen die kommen, wenn gleichzeitig bei der Polizei, bei den Pflegenden, bei den Erziehenden, bei den Lehrern, … das Personal aufgestockt werden soll? Wenn die Arbeiter fehlen, d. h. also zu viel Arbeit für zu wenig Personal vorhanden ist, neues Personal aber nicht einfach hergezaubert werden kann, dann gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit: Es kann nicht mehr die ganze Arbeit gemacht werden. Eigentlich ganz logisch. Doch auf welche Produkte aus dem Bereich könnten wir verzichten? Schwierig. Hmmm. Da war doch was? Produzieren nicht genau diese Branchen immer noch viel zu viele Waffen für Regionen in dieser Welt, wo sie für großes Leid sorgen? Genau. Da könnten wir die Produktion deutlich drosseln, dann würden hoffentlich auch die leeren Stellen weniger.

Kategorie: Wirtschaft / Arbeit

Pressemitteilungen

ÖDP-Europaabgeordneter Buchner kritisiert Ausgrenzung des Bundestags bei CETA-Entscheidung:

29.06.2016

„Die EU-Kommission hat nichts verstanden“
"Mit seiner Weigerung, die Parlamente der europäischen Staaten über das Freihandelsabkommen CETA entscheiden zu lassen, zeigt EU-Kommissionspräsident ...
 
 

Themen