08.12.2017

Am Flughafen

gehen die Flugbewegungen zurück. Der Sprecher der FMG argumentiert mit der Insolvenz von Airberlin. Diese hätte zu Einbrüchen geführt. Die Lufthansa können im Moment noch nicht alle jetzt offenen Zeitfenster (Slots) bedienen. Dies klingt stimmig, erklärt die „schlechten“ Zahlen. Schauen wir jedoch hinter die Kulissen, wird klar: Airberlin war eine Billig-Fluglinie. So billig, dass die zum Betrieb der Flugzeuge nötigen Gelder nicht erwirtschaftet werden konnten. Zu billig! Das heißt aber auch, dass der Markt verzerrt wurde. Es wurde geflogen für wenig Geld, obwohl diese Flüge weder betriebswirtschaftlich und schon gar nicht den ökologischen Fußabdruck betreffend gerechtfertigt waren. Fliegen muss und wird teurer werden, das Wachstum am Flughafen wird stagnieren. Eine Dritte Startbahn wird unter solchen Voraussetzungen nicht benötigt.

Kategorie: Klima / Umwelt

Pressemitteilungen

Bürgerentscheid München am 5. November 2017- auf Initiative der ÖDP

05.11.2017

Die ÖDP feiert landesweit ihren Erfolg beim Münchner Bürgerentscheid „Raus aus der Steinkohle“
Landesvorsitzender Klaus Mrasek sieht einen Motivationsschub für die Energiewende und für die am Montag (6.11.) beginnende Weltklimakonferenz in Bonn ...
 
 

Themen