01.12.2011

ÖDP fordert Konsequenzen aus Fahrenschons Verhalten: Mrasek: „Das Ministergesetz muß geändert werden !“

Einen fliegenden Wechsel aus dem Staatsamt auf einen Vorstandsposten darf es nicht mehr geben

Der fliegende Wechsel des ehemaligen Finanzministers auf den Vorstandsposten des Sparkassenverbandes und dessen jetzt allmählich bekannt werdender „Schonkurs“ gegenüber den Sparkassen in der Landesbankaffäre machen eine Änderung des Ministergesetzes nötig. Diese Ansicht vertritt der Vorsitzende der bayerischen ÖDP, Klaus Mrasek. Einen ausgearbeiteten Vorschlag für eine sachgerechte Regelung habe er heute als Petition an den Landtag eingereicht. Die jetzt auftauchenden Vorwürfe gegen Fahrenschon unterstützten das ÖDP-Anliegen auf drastische Weise, meint Mrasek: „Wer eine Karriere als Sparkassenboss plante, war als Sachwalter der Staatsinteressen in der Landesbankaffäre absolut am falschen Platz.“ Da solche Interessenskollisionen immer wieder auftreten können, müsse das Problem grundsätzlich bearbeitet werden: „Das Ministergesetz muss den fliegenden Wechsel verbieten. Dazu haben wir dem Landtag klare Vorschläge gemacht. Ich hoffe dass der Landtag jetzt endlich die Initiative ergreift und das jetzt immer heißer werdende Eisen auf den Amboss legt um es in einer gemeinwohlorientierten Weise zu schmieden“, verlangt der ÖDP-Vorsitzende.

Kategorie: Demokratie, Bürgerbeteiligung, Demokratie, Transparenz, Werte / Menschenbild

Dateien:

| More

Das Wort zum Freitag

Das System an die Wand fahren

17.10.2014

Gabriela Schimmer-Göresz
  Über "Strategische Prioritäten der Anderen" schreibt Prof. Dr. Volker Perthes, Direktor Stiftung Wissenschaft und Politik, Interessantes und kommt da...
 
 

Vom Ende her denken

10.10.2014

Gabriela Schimmer-Göresz
  Diese Empfehlung möchte man dem CSU-Wirtschaftsarbeitskreis, ja der ganzen CSU samt ihrem Vorsitzenden geben. Für die Energiewende sein und gleichzei...
 
 

Themen

Medien

Aschermittwochsrede von Bernhard Suttner am 13. 2. 2013 in Passau

13.02.2013

Bernhard G. Suttner
Meine sehr geehrten Damen und Herren, vor 40 Jahren bewegte ein Buch die Industriegesellschaft. Zu diesem Jubiläum hat die SZ zum Jahreswechsel 2012/2013 einen der Mitautoren interviewt. Ich möchte zu diesem Aschermittwoch 2013 eine etwas anders geartete Rede halten. Ich möchte Ihnen dieses Interview zur Lektüre anbieten und meinen Senf dazu geben. Manchmal als Bestätigung der Thesen des Autors, manchmal aber auch im Widerspruch zu ihm.